Kleruspfrundprotektionistische Genossen?

Die SP riskiert einmal mehr, auf meiner Unwählbarkeitsliste zu landen. Kleruspfrundprotektionistische Genossen? Danke für Obst. Apropos „Solidaritätsbeitrag“: Die Kirchen kriegen auch so weit mehr Geld in die Schlünde geworfen als die paar sozialen Projektchen auf dem freien Markt Wert wären. Und das ohne ordentliches Submissions- oder Subventionsverfahren.

Mehr Pfründe für Wenige statt weniger ungerechte und ungerechtfertigte Steuern für Viele – Ja. Ihre SP.

Kleruspfrundprotektionistische Genossen?

Kirchenfinanzen Special

Spätestens wenn es um die Kirchenfinanzen und Kirchenaustritte geht, dann merkt man, wie wenig ernst es dem Gesetzgeber und den Kirchenfunktionären mit der Trennung von Religion und Staat und mit der Glaubens- und Gewissensfreiheit von nicht-Christen ist. Für mich ist die Verbandelung wirklich haarsträubend.

Nach dem Betrachten nachfolgenden Videos habe ich gerade eine ziemliche Wut im Bauch:

Währenddessen geht eine mutige Freidenkerin in der Schweiz einen Schritt weiter und versucht die Finanzierung von Pfarrern aus den allgemeinen Staatsmitteln zum Fall zu bringen: http://hpd.de/node/9458

Allein im Kanton Zürich machen die Leistungen an die Kirchen aus allgemeinen Staatsmitteln immerhin ein 50 Millionen-Posten im Kantonsbudget aus. Auf Gemeindsebene dürften weitere Leistungen dazu kommen.

Nachfolgend weitere Videos, welche die Brisanz des Themas dokumentieren. Die Berichte beziehen sich zwar auf die Situation in Deutschland, illustrieren das Problem beispielhaft:

Kirchenfinanzen Special